Freitag, 26. Januar 2018

Winterlieblinge von MENU


Bildnachweis: www.menu.as


Ich bin ja gerade dabei, meine Einstellung zum Konsumwahn zu überdenken und auch (etwas) zu ändern. MINIMALISMUS ist meine Herausforderung für 2018. Für mich bedeutet das, bewusster und weniger einzukaufen und mein Zuhause auch minimalistischer zu gestalten. Ausmisten steht bei mir immer wieder mal am Plan und zielt darauf ab, nicht mehr Benötigtes und Geliebtes wegzugeben. Außerdem möchte ich einige Möbelstücke, die schon länger nicht mehr passen und/oder mir auch nicht mehr gefallen (in den letzten 15 Jahren hat sich mein Geschmack SEHR verändert) austauschen. An ihrer Stelle habe ich mir zwar hochwertige aber zeitlose Stücke ausgesucht. Die werden mich dann ganz lange erfreuen. Genaueres erfahrt ihr demnächst.

Mein Vorsatz, keinen Schnickschnack mehr zu kaufen, schließt ja (Gottseidank) zeitloses Design nicht ein. Deshalb möchte ich euch heute einige Stücke einer meiner skandinavischen Lieblingsmarken vorstellen. MENU, eine dänische Marke, vereint Ästhetik und Reduziertheit in Kombination mit zeitloser Farbgebung. Mich begeistern vor allem die außergewöhnlichen Lampen. Die schwarze Wandleuchte, deren Arm nach links und rechts schwenkbar ist,  könnte ich mir im Schlafzimmer als Leseleuchte vorstellen. Die beiden anderen Lampen sehe ich schon  auf meinen Regalen im Wohnzimmer. Die Metallleiter macht sich gut als Kleideraufbewahrung im Bad oder Schlafzimmer. Außerdem würde ich mir dieses traumhafte Daybed wünschen, für das ich aber momentan leider keinen Platz habe.
Und ein bisschen Deko, wie die graue Vase und das zeitlose Windlicht, das ich mir auch gut als Beleuchtung im Sommer am Gartentisch vorstellen kann, geht immer. Oder was meint ihr?

Mit diesen Inspirationen wünsche ich euch ein schönes Wochenende!

Alles Liebe,
Sandra

Verlinkt mit FreutagMontagsfreudenmmi.

Donnerstag, 18. Januar 2018

Kunstbuch für Kinder




Als Lehrerin bin ich immer daran interessiert, wie man Kindern Wissen spannend aufbereitet vermitteln kann. Deshalb sprach mich das Buch

13 Bilder die du kennen solltest

aus der Reihe "Kunst für Kids" vom Prestel Verlag auch gleich an, das mir dankenswerterweise von Randomhouse zur Verfügung gestellt worden ist.

13 bedeutende Kunstwerke werden vorgestellt, gespickt mit wichtigen Hintergrundinformationen und Anregungen zur weiteren Beschäftigung mit diesem Bild, dem Maler oder dem künstlerischen Stil.

Natürlich wird Leonardo da Vincis Mona Lisa, das wohl berühmteste Bild der Welt, als auch Albrecht Dürers Feldhase vorgestellt. Diese beiden Bilder sind ja vielen Kindern bekannt, der Dürer-Hase vor allem deshalb, weil er auf vielen Schulzeichenblöcken vorne abgebildet ist. Mir gefällt, dass vor allem der Feldhase detailliert beschrieben ist und auch weitere Werke Albrecht Dürers vorgestellt werden. So kann man sich eine Vorstellung von der Bandbreite des Malers machen.

Die Beschreibung der Mona Lisa hätte für meinen Geschmack etwas detaillierter sein können, allerdings wird auf weiterführende Internetseiten verwiesen. Auf einer dieser Seiten soll es sogar möglich sein, den Gesichtsausdruck der Mona Lisa per Mausklick zu verändern. Sehr spannend!

Weitere vorgestellte Maler sind Jan van Eyck, Sandro Botticelli, Raffael, Diego Vélazquez, William Turner, Claude Monet, Vincent van Gogh, Pablo Picasso, Frida Kahlo, Edward Hopper und Jason Pollok. An dieser Liste erkennt man die umfassende Auswahl der Bilder. Vom 15 Jahrhundert bis in die Gegenwart, von Gotik über Renaissance, Barock, Romantik, Impressionismus bis zum abstrakten Expressionismus.

Sehr informativ finde ich die übersichtliche Beschreibung, die bei jedem Bild den Maler, den Titel, das Entstehungsjahr, den Standort, die Maltechnik, die Bildgröße und den Stil anführt. Ebenso gefällt mir die Zeitleiste oben auf jeder Seite, die die Werke in den großen historischen Zusammenhang einordnet.
Viele Ausdrücke sind in einem Glossar kindgerecht erklärt.

Empfehlen würde ich dieses Buch für Kinder ab 10 Jahren, aber auch jüngere Kinder blättern dieses ansprechend gestaltete Buch gerne durch und picken sich die für sie interessanten Informationen heraus. 


Alles Liebe, 
Sandra


Übrigens: Vielen Dank für eure Tipps und Vorschläge zum letzten Post. Da sind sehr viele Anregungen für mich dabei!

Freitag, 12. Januar 2018

Schlafzimmer-Update




Mein Schlafzimmer habe ich schon sehr lange nicht mehr gezeigt. Von den Möbeln her hat sich auch nichts Wesentliches verändert, doch die Deko am Regalbrett wurde viel minimalistischer. Nur mehr einige Lieblingsstücke stehen hier, die vielen Fotos und kleinen Bilder, die hier früher standen, wanderten auf die große Pinnwand in der Küche. Ich habe auch ernsthaft überlegt entweder das Regalbrett wie die Wand grau zu streichen, oder das Regal komplett zu entfernen. Dann könnte ich ein anderes Regal oder Bilder anbringen. Da ich mich aber noch zu keiner Entscheidung durchringen konnte, bleibt das Eiche-Brett noch.






Was würde euch gefallen? Könnt ihr mir Tipps geben? Würde mich sehr darüber freuen!

Alles Liebe,
Sandra



Bett und Regalbrett: BoConcept
graue Bilderleiste und Klemmleuchten: IKEA
Leinen-Bettwäsche: H&M Home
Keramik-Kakteen: Depot
Kupfer-Kerzenhalter: Hay
DIY-Kissen mit Dreiecken: Anleitung hier
DIY-Kissen in Wolkenform: Anleitung hier

Freitag, 5. Januar 2018

Das war 2017 - Hello 2018!

Nach wunderbar ruhigen Tagen, an denen ich auch leider krank war, melde ich mich mit einiger Verspätung mit einem Rückblick 2017 zurück.



Sehr schön war dieses nun bereits vergangene (Blog-)Jahr. Beim Betrachten der Statistik habe ich zwar festgestellt, dass ich weniger oft gepostet habe als in den Jahren davor. Trotzdem war ich mit den Inhalten und Bildern zufriedener. Qualität siegt eben vor Quantität! Auch das Blog-Layout habe ich 2017 verändert. Viel reduzierter, wie ich finde. So wie ich mich auch einrichtungstechnisch weiterentwickelt habe. Endlich habe ich das Gefühl, meinen Stil gefunden zu haben. Leicht, hell, reduziert und mit weniger, dafür bewusst ausgesuchter Deko.

Ich habe mich beispielsweise von meinem schweren Eiche-Esstisch getrennt und ihn durch einen leichten, weißen ersetzt. Die neue Raumwirkung begeistert mich nun wirklich. Ebenso habe ich einige Vorhangstangen, die ich ohnehin nicht mehr verwendete, abmontiert (abmontieren lassen...DANKE, mein Göttergatte♥). Wie dadurch die Raumhöhe gleich vermeintlich wieder steigt!

Ein sehr gutes Gefühl gaben mir auch die vielen "Ausmistaktionen", die ich 2017 gestartet habe. Kistenweise habe ich vieles verkauft, verschenkt oder im Altstoffsammelzentrum entsorgt. In den Kästen habe ich jetzt viel freien Platz. 

Mein Dekobestand, der leider in den letzten Jahren stetig gewachsen ist (obwohl ich nie wahllos eingekauft habe) musste auch inspiziert werden. Natürlich mochte ich das meiste davon noch sehr gerne, glaubte ich zumindest. Trotzdem kenne ich mich gut genug, dass ich zu viel gleichzeitig arrangierte Deko nicht mag. Ich kann also ohnehin nicht alle meine Schätze gleichzeitig präsentieren. Und meinen wertvollen Stauraum, den ich gerade durchs Ausmisten zurückgewonnen habe, wollte ich nicht mit "Deko in Warteposition" vollstellen. Also hinterfragte ich kritisch, ob mir die Stücke wirklich noch am Herzen liegen oder nicht mehr. Bleiben durften nur Lieblingsteile. Doch dieses Spiel ist nur komplett, wenn man auch in Zukunft ganz bewusst Deko kauft oder, im besten Fall, auf weitere Stücke verzichtet. 

Und so komme ich auch zum neuen Jahr 2018, für das ich mir den Vorsatz "Dekofasten" genommen habe. Bewusster einzukaufen bedeutet für mich, sich vorher  immer genau zu fragen, ob mich dieses Stück für sehr lange Zeit begleiten und glücklich machen wird. Wenn es voraussichtlich nur eine kurze Liebe sein wird, möchte ich darauf verzichten. Das spricht klar gegen Trends und für zeitloses Design. So ist mein Plan. Ich hoffe, ich schaffe die Umsetzung.

Jetzt möchte ich mich noch bei allen meinen Lesern bedanken, dass sie meinem Blog die Treue halten und mich so zahlreich besuchen. Vielen Dank für eure lieben Kommentare! Jeder einzelne macht mir eine Riesenfreude. Ich lade euch auch ein, 2018 wieder vorbeizuschauen um zu sehen, ob ich meinen Vorsatz halten kann oder aber um mir schadenfroh beim "Fastenbrechen" zuzusehen. Wie auch immer, ich wünsche uns allen ein wundervolles Jahr 2018!


Alles Liebe,
Sandra