Freitag, 24. Juni 2016

Goldpunkte auf Teelichthaltern



Heute geht's wieder mit dem Gold-Thema weiter. Eine tolle Möglichkeit Goldakzente auf verschiedenste Materialien aufzubringen habe ich bei La Blanche entdeckt. Die Goldfolien-Rubbelbilder gibt's als Punkte und Streifen.


Auf Glasteelichthalter, die ich allerdings schon länger nicht mehr verwendet habe, rubbelte ich die Punkte. Eine einfache Übung, die mich an meine Kindheit erinnerte. Damals waren solche Rubbel- und Transferbilder was ganz besonderes und ich habe sie geliebt. Aber ich wollte sie auch nie unnötig verschwenden, weshalb ich sie eher gehortet als verbraucht habe ☺


Wozu ich diese Glasteelichhalter nun verwendet habe könnt ihr in einem der nächsten Posts sehen. 


Wünsche euch ein sommerliches Wochenende! 






Rubbelbilder in Gold: La Blanche
Duftkerzen: H & M Home

Samstag, 18. Juni 2016

Barstool



Als ich heute meinen Mann in die Fachhochschule Hagenberg begleitete, fiel mein Blick auf einen coolen Barhocker. Beim näheren Betrachten fand ich heraus, dass es sich um den Barstool Miura von Konstantin Grcic handelt. 
Mir gefällt das auf das Wesentliche reduzierte aber doch außergewöhnliche Design und  ich überlege schon intensiv, wo er bei mir daheim Platz hätte. Im Innenbereich sicher nicht, doch er ist auch für den Außenbereich geeignet und da könnte ich mir, kombiniert mir dem dazupassenden Tisch, einen Barbereich auf der Holzterrasse vorstellen. Solche unerwarteten Inspirationen sind es, die mein Interesse für Design wieder hochleben lassen.


Mit dieser Design-Inspiration wünsche ich euch noch ein schönes Wochenende!

Montag, 13. Juni 2016

Mein neues String-Regal



Ich kann meine Freude über mein neues String-Regal kaum beschreiben. So lange stand die kleine Pocket-Version schon auf meiner Wunschliste. Ich wusste bis vor kurzem nur noch nicht, wo ich das Regal hinhängen sollte, eine passende Stelle kam mir einfach nicht in den Sinn. Doch kürzlich dann der Gedankenblitz: im Arbeitszimmer an die schmale Wand neben dem Fenster und über dem Schreibtisch. Das musste passen. Schnell wurde das Regal bei NØRD-Design in Linz geshoppt. Und es passt perfekt. Jedes Mal wenn ich am Arbeitszimmer vorbeigehe und hineinblicke fällt mein Blick darauf und ich kann mich gar nicht daran satt sehen. Und endlich habe ich auch mehr Dekofläche, die bei mir eher rar ist. Die erste Deko-Variante zeige ich euch heute: Viel Betongrau, etwas Weiß und Holz. In der Mitte dürfen sich Schachteln breitmachen. Zu den Design Letters-Boxen gehören natürlich die passenden Becher, doch auch die Schachteln alleine sehen gut aus. Rechts daneben habe ich eine beliebige Box mit tollem Papier beklebt, das es bei die Sellerie gibt. Unter dem Regal steht mein Bloomingville-Setzkastenhaus, das viele kleine Dekostücke beherbergt.




Macht euch darauf gefasst, dieses Regal in nächster Zeit öfters zu sehen. Und nicht sagen, ich hätte euch nicht vorgewarnt ☺.
Verlinkt mit MontagsfreudenCreadienstagDienstagsdinge, Handmade on TuesdaymmiDeko-DonnerstagFreutagSamstagsplauschfroh und kreativcrealopee.







weißes Regal von String: NØRD-Design
grauer Keramikbecher von Bloomingville: in the attic
Kollektion von Design Letters: NØRD-Design
Duftkerze: H & M Home
Geschenkpapier Grau: die Sellerie

Mittwoch, 8. Juni 2016

Juni-Shelfie



Schon ist es wieder Zeit für's Juni-Shelfie. Viel hat sich im Vergleich zum Mai nicht geändert. Dazugekommen ist ein Keramikteller, das ich mit einigen (grünen) Dekoteilen bestückt habe.


Das Bloomingville-Dekohaus aus Keramik war mal Rosa. Doch leider harmonierte diese Rosaschattierung überhaupt nicht mit meinen anderen Stücken in dieser Farbe. Und da bin ich heikel: wenn's nicht genau zusammenpasst stelle ich es auch nicht nebeneinander auf. Deshalb sprayte ich das Häuschen gold an. Das passt jetzt viel besser zu meiner restlichen Deko im Wohnzimmer.


Wünsche euch noch eine schöne Woche, hoffentlich ohne Wasser von oben!





Duftkerzen: H & M Home
by Lassen Schale: Ikarus
Betonleuchte: Impressionen

Sonntag, 5. Juni 2016

Padua im Mai



Unser letzter Kurzurlaub ging nach Padua, eine der ältesten Städte Italiens. Sie liegt am Rande der Po-Ebene 30 km westlich von Venedig.
Eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten in der Stadt ist die Basilika des Heiligen Antonius. Sie ist auch eines der meistbesuchten Heiligtümer Italiens, da dort auch Reliquien dieses Heiligen zu sehen sind. 


Padua ist auch eine Universitätsstadt und mit dem Gründungsdatum von 1222 gehört die Uni auch zu den ältesten Europas. Kein Wunder, dass in der Stadt sehr viele Junge herumflanieren die Leben hineinbringen. 


Auf unserem Weg vom Hotel ins Stadtzentrum kamen wir bei vielen tollen Gebäuden und Kirchen vorbei, die wieder mal von der jahrhundertelangen Geschichte Italiens erzählen. 


Nicht zu vergessen die reichlich vorhandenen Shoppingmöglichkeiten und kulinarischen Highlights, die diesen Kurztrip abrundeten.


Das Wetter war traumhaft und ich freue mich schon auf meine nächste Italientour.
Eine sonnige Juniwoche!



Dienstag, 31. Mai 2016

DIY: Häkelpouf



Es ist ja schon einige Zeit her, dass ich von meinem Projekt "Pouf" geschrieben habe. Ursprünglich wollte ich einen Pouf stricken. Ich habe sogar damit begonnen aber gab es dann wieder auf. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie ich aus dem Strickschlauch das Sitzkissen formen sollte. Und es dauerte mir auch zu lange.


So begann ich nochmals von vorne, diesmal häkelte ich aber den Pouf.
Für alle Interessierten nun die Anleitung:

Der Häkelpouf besteht aus zwei Teilen, die später zusammengenäht oder - gehäkelt werden. Jede Reihe soll mit einer Kettmasche beendet werden. Ich verwendete Zpagetti-Jerseygarn und eine Häkelnadel Nr. 12.

1. Schließt eine Kette von 5 Laufmaschen mit 1 Kettmasche zu einem Ring. Häkelt 12 Stäbchen in diesen Ring.
2. Häkelt 2 Stäbchen in jedes vorige Stäbchen.
3. Häkelt in jedes Stäbchen der Vorrunde 1 Stäbchen aber 2 Stäbchen in jedes zweite Stäbchen der Vorrunde.
4. Wie oben aber häkelt 2 Stäbchen in jedes dritte Stäbchen der Vorrunde.
5. Häkelt 2 Stäbchen in jedes vierte Stäbchen der Vorrunde.
6. Häkelt 2 Stäbchen in jedes fünfte Stäbchen der Vorrunde.
7. Häkelt 2 Stäbchen in jedes sechste Stäbchen der Vorrunde.
8. Häkelt 2 Stäbchen in jedes siebte Stäbchen der Vorrunde.
9. Häkelt bei 6 Runden in jedes Stäbchen der Vorrunde je 1 Stäbchen.

Jetzt ist eine Hälfte fertig. Häkelt nun den zweiten Teil auf die gleiche Art.


Nun geht's an die Vorbereitung der Füllung.
Messt zuerst den Radius einer gehäkelten Pouf-Hälfte. Bereitet euch eine Schnur in Radius-Länge vor, an dessen eines Endes ihr einen Bleistift bindet ( = Zirkel). Auf ein Stück Stoff oder Leintuch in einer ähnlichen Farbe wie der Pouf (da der Füllstoff durch das Gehäkelte durchscheint) zeichnet ihr nun mit Hilfe eures "Zirkels" zwei Kreise. Schneidet sie aus und näht sie bis auf eine Öffnung von etwa 30 cm zusammen. Ich habe nun alle meine (seeeehr zahlreich) vorhandenen Kisseninletts hineingefüllt und die Öffnung dann zugenäht.

Legt nun diese Füllung zwischen eure Häkelhälften. Ich habe die Teile mit Kettmaschen zusammengehäkelt. Man kann die Hälften aber auch mit einer großen Nähnadel zusammennähen.


Ich finde es super, dass ich meine Schränke endlich etwas leeren konnte, da die vielen vorher dort gelagerten Inletts nun im Pouf aufbewahrt werden. Den kleineren weißen Pouf hat mir meine Schwester gemacht und der war auch meine Motivation, es einmal selber zu versuchen.


Eine schöne Woche!

Verlinkt mit mmiDeko-DonnerstagThursday favorite Things,  Freutag,  Samstagsplausch,  Bella CasaFroh und Kreativ,  Crealopee,  Montagsfreuden,  Creadienstag,  Dienstagsdinge,  Handmade on Tuesday,




Hansen Hussensofa: von Wilmowsky
HAY DLM Beistelltisch: einrichten-design
grauer Bloomingville-Keramikbecher: in the attic

Dienstag, 24. Mai 2016

DIY: FIMO-Anhänger mit Pflanzenmotiv



Obwohl mir momentan einige Goldakzente bei der Deko sehr gefallen, haben Schwarz-Weiß-Grau natürlich immer noch einen sehr hohen Stellenwert. Diesmal stand mal wieder ein FIMO-DIY auf dem Plan. Aus der weißen, ausgerollten Knetmasse sticht man mit einem Trinkglas die runde Form aus. Nicht vergessen: das Loch für die Schnur zum Aufhängen.


Nach dem Aushärten habe ich mit schwarzem Filzstift versucht, ein Pflanzenmotiv zu zeichnen. Passend zur Pernille Folcarelli-Karte.




Die Fimo-Anhänger zieren einen meiner Dekoäste, die ja immer eine Bühne für alle selbstgemachten Anhänger sind. 
Wünsche euch eine tolle (kurze) (Arbeits-)Woche.







Pernille Folcarelli-Karte: Geliebtes Zuhause