Freitag, 22. Juli 2016

Mein perfekter Sommertag




Die German Interior Bloggers haben im Juli dazu aufgerufen, sich den perfekten Sommertag vorzustellen. Ich muss da nicht lange nachdenken. Im Juli steht für mich, als Lehrerin, so kurz nach Ferienbeginn, das Entspannen an oberster Stelle. Das ganze Schuljahr im Ganzen und die letzten Schulwochen im Besonderen waren doch recht anstrengend und so lechze ich wirklich nach Erholung.
Bei mir auf meiner kleinen aber feinen Terrasse geht das sehr gut. Lümmelnd auf meiner neuen Bank, kühlen Orangensaft zur Hand, die Sonnenbrille parat.... so sieht bei mir DER Sommernachmittag aus.




Entweder ich döse so vor mich hin oder ich blättere in skandinavischen Wohnzeitschriften. Und wird's mir dann doch mal zu heiß kommt der Fächer zum Einsatz.




So halte ich es sehr lange aus, nur an brütend heißen Tagen halte ich mich lieber drinnen auf. Doch das war heuer ja noch nicht oft der Fall.
Ab August brauche ich dann schon etwas Action und ich versuche einige Kurzreisen, meist in Städte, einzuplanen. Und beim Sightseeing tanke ich, obwohl mir die Füße vom vielen Laufen oft weh tun, wieder neue Energie fürs kommende Schuljahr.




Doch das ist ja noch weit entfernt. Noch bin ich beim Genießen der Ruhe.
Lasst es euch gut gehen!





Gartenbank: Fermob
Tisch und Fächer: Hay
Kissen: DIY, Anleitung hier

Mittwoch, 20. Juli 2016

Fernweh



Venedig ist und bleibt eine meiner Lieblingsstädte, in die ich immer wieder gerne reise. Am liebsten ja jedes Jahr. Das lässt sich aber nun leider nicht immer verwirklichen und so zeige ich euch heute eine Möglichkeit, wie ich diese Venedig-Sehnsucht daheim etwas stillen kann. Natürlich mit einem DIY, bei dem man ein Stück Landkarte der Lieblingsdestination braucht. Ich habe von meinem letzten Venedigaufenthalt heuer im März eine Vaporetto-Karte mitgenommen, die ich dafür verwendet habe. Zusätzlich braucht man noch einen Bilderrahmen, bei dem man das Glas zur Seite legen kann, da es nicht gebraucht wird. Eine Möglichkeit, was man mit dieser übriggebliebenen Glasplatte machen kann, könnt ihr hier nachlesen.


Schneidet zuerst ein Stück der Landkarte in der Größe des Rahmenglases zu. Legt es in den Rahmen und verschließt den Rahmen dahinter wie üblich.




Mit einer Form als Vorlage schnitt ich nun 2 Schmetterlinge aus der Karte aus. Und ihr wisst ja: Unzählige Schmetterlingsvordrucke findet man auch im Netz. Faltet nun beide Teile in der Mitte.


Klebt an dieser Knickkante die beiden Schmetterlinge aufeinander. Ganz wichtig ist dabei, den Klebstoff NUR auf die Faltkante aufzubringen, denn die Flügel selbst sollten ja NICHT aneinanderkleben. Zum Schluss klebt man dieses Schmetterlingsduo noch auf das Landkartenstück, das schon im Rahmen liegt. Der Schmetterling hebt sich nun in 3D-Optik vom Hintergrund ab.


Diese Erinnerungs- und/oder Sehnsuchtsdeko ist, wie ihr seht, wirklich schnell gemacht und würde sich auch für viele andere Anlässe eignen:
× als Geschenk und Erinnerungsstück für einen Urlaubspartner/in
× als Geburtstagsgeschenk in Kombination etwa mit einem Reisegutschein oder einer Reise selbst
× oder vielleicht habt ihr noch weitere Ideen.


Wünsche euch noch schöne Träume von eurem Lieblingsreiseziel!




Mittwoch, 13. Juli 2016

Maritimes Angelspiel für Kinder



Da mein kleiner dreijähriger Neffe gerade FISCHE mag, wollte ich ihm eine Freude machen und ein Fischkissen für ihn nähen. Doch irgendwie wollte ich noch mehr zu dem Thema machen und so wurde daraus ein Fischespiel, bei dem diverse Meeresbewohner geangelt werden müssen. 


Farblich habe ich mich auf Beige- und Blautöne beschränkt. In meinem Stoffvorrat fanden sich auch passende Stoffe, ebenso eine große, blaue Schachtel, blaues Seidenpapier sowie ein Holzstab für die Angel. Die Schnittvorlage für den Wal habe ich aus dem Buch "Tilda am Strand und auf dem Land". Tilda-Bücher von Tone Finnanger habe ich ja einige. Früher habe ich mehr daraus genäht, doch ich greife auch heute noch gern nach diesen Büchern und lasse mich inspirieren.


Den Seestern und die Muschel habe ich aus dem Buch "Tildas Sommerwelt", wobei die Muschel mit der rüschenförmigen Öffnung ja am anspruchsvollsten war.


Die von der Form her einfachsten Fische habe ich ohne Vorlage genäht. Am Schluss wurden mit schwarzer Stoffmalfarbe noch Augen aufgetupft. Wenn ich lediglich Kuscheltiere hätte nähen wollen, wäre ich jetzt schon fertig. Doch wenn die Meeresbewohner geangelt werden sollen brauchen sie noch eine Schlaufe. Ein dünnes Lederbändchen ist ideal, da es wegen der Festigkeit des Materials nicht am Fisch anliegt.


Das blaue Seidenpapier wird in die Schachtel gelegt und diese noch mit beschrifteten Papierschildern beklebt. Nun wird dieses "Meer" mit den Tierchen befüllt. Für die Angel bohrt man an einem Ende des Stabes ein Loch, durch das die Schnur gefädelt und verknotet wird. Mit Masking Tape wird das Loch und der Knoten überklebt. Am anderen Schnurende wurde eine zu einem Haken aufgebogene Büroklammer gebunden und diese Stelle ebenfalls dekorativ überklebt. 


Mein Neffe war begeistert von dem Spiel und das freute mich am meisten. Ein paar kleinere Fischchen werde ich wohl noch für ihn machen.....







Sonntag, 10. Juli 2016

Sonntagsinspiration



Unser heutiger Sonntagsausflug führte uns ins niederösterreichische Waldviertel. Mein Blick schweifte in der wunderbaren Landschaft umher und blieb bei den pink-rot blühenden Mohnfeldern hängen. Wenn man genau schaut kann man auch die grünen Mohnkapseln schon entdecken. Und solche Felder gibt es dort zu Hauf, nicht umsonst ist diese Gegend für den Mohn bekannt, im nahen Mohndorf dreht sich alles um dieses Produkt. Übrigens auch ein super Ausflugsziel! 

Mit dieser blühenden Inspiration wünsche ich euch noch einen schönen Abend und einen tollen Start in die Woche.





Donnerstag, 7. Juli 2016

Juli-Shelfie


Bei mir bleibt es Weiß am Sideboard. Denn für mich ist diese Farbe DIE Sommerfarbe schlechthin. In dieser Jahreszeit werden alle weißen Dekoteile hervorgeholt, über die Couch wird ein weißes Plaid drapiert, auf dem Esstisch liegt ein weißes Leinentischtuch und sämtliche Kissen müssen zumindest einen weißen Hintergrund haben. Aber bitte alles in einem strahlendem Weiß!




Jetzt genieße ich wieder den Sonnenschein und wünsche euch schon ein tolles Wochenende.





Freitag, 1. Juli 2016

Mein Formart-Gewinn



Es ist doch schon einige Zeit her, seit ich bei Lea von Rosy & Grey einen Gutschein von Formart gewonnen habe. Ich stöberte dann auch gleich im Online-Shop, stellte aber fest, dass mir die Auswahl wegen des großen Sortiments schwer fiel. Und so lag der Gutschein auf Eis. Lange Zeit waren einige Kunstdrucke in der engeren Wahl, doch als eines Tages auch coole Paperbags im Sortiment waren war meine Wahl schnell getroffen. Denn, ehrlich gesagt, gibt es bei mir daheim mehr Sachen zu verstauen als Platz an den Wänden für Kunstdrucke.


Die neue Bag sieht super aus und ist megagroß, da passt also wirklich was rein. Ich lagere da jetzt einige Plaids und Decken.




Und mir gefällt auch, dass sie stilmäßig so gut ins Arbeitszimmer passt, das ja wegen des neuen String-Regals eben mein Lieblingsraum ist.  So halte ich mich auch seither bedeutend lieber und länger darin auf und schleppe nicht zum Werkeln wie früher die Nähmaschine, meine Schachteln mit den Bastelmaterialien und vieles mehr auf den großen Esstisch.
Danke dir nochmals, liebe Lea!
Ein schönes Wochenende!





String Pocket-Regal und snug.studio-Buchstabenkarte: NØRD-Design
Dekosetzkastenhaus, Betondeko: Bloomingville
Leuchte: IKEA
Anleitung für die weißen DIY-Kartenhalter hier
Sanduhr von Hay: Salon Hochstetter

Freitag, 24. Juni 2016

Goldpunkte auf Teelichthaltern



Heute geht's wieder mit dem Gold-Thema weiter. Eine tolle Möglichkeit Goldakzente auf verschiedenste Materialien aufzubringen habe ich bei La Blanche entdeckt. Die Goldfolien-Rubbelbilder gibt's als Punkte und Streifen.


Auf Glasteelichthalter, die ich allerdings schon länger nicht mehr verwendet habe, rubbelte ich die Punkte. Eine einfache Übung, die mich an meine Kindheit erinnerte. Damals waren solche Rubbel- und Transferbilder was ganz besonderes und ich habe sie geliebt. Aber ich wollte sie auch nie unnötig verschwenden, weshalb ich sie eher gehortet als verbraucht habe ☺


Wozu ich diese Glasteelichhalter nun verwendet habe könnt ihr in einem der nächsten Posts sehen. 


Wünsche euch ein sommerliches Wochenende! 






Rubbelbilder in Gold: La Blanche
Duftkerzen: H & M Home